RETTET DIE MUR

Plattform zum Schutz der frei fließenden Mur und ihrer Naturräume


Navigation

   

Bericht: UVP-Verhandlung vor dem Umweltsenat

Die mündliche Verhandlung vor dem Umweltsenat fand heute in Wien statt. In dieser zweiten Instanz wurden noch einmal offene Fragen zum Projekt erörtert, zu den negativen Auswirkungen Stellung bezogen und teils heftig diskutiert. „Rettet die Mur“ hat sich gemeinsam mit vielen weiteren Grazer Initiativen, dem österreichischen Umweltschutz und engagierten Einzelpersonen für den Erhalt der Mur starkgemacht.

Die Verhandlung wurde ohne Beschluss beendet. Der Umweltsenat hat erst begonnen zu beraten. Abermals wurden aber die zahlreichen negativen Auswirkungen deutlich, die der Bau eines Kraftwerkes hätte. Eine Bewilligung könnten daher nur durch eine Serie von Ausnahmegenehmigungen erteilt werden.
 
Bei der Verhandlung zeigte sich ein besonderer Fokus auf die vielen Defizite in den Bereichen Feinstaub, Gesundheit, Artenschutz, Klima und Gewässerökologie. Das öffentliche Interesse und energiewirtschaftliche Aspekte wurden vom Umweltsenat jedoch quasi überhaupt nicht behandelt, obwohl sie wiederholt von den Initiativen eingebracht wurden. Zu diesen Themen waren auch keine Sachverständigen geladen. Mehrmals wurde betont, dass es nicht in der Verantwortung des Umweltsenates liege zu beurteilen, ob es bessere Wege zur Produktion von Strom bzw. Energieeffizienzmaßnahmen gäbe. Alle diesbezüglichen Entscheidungen seien Sache der Politik. Ein Punkt, der von den NGOs heftig kritisiert wird, da das Interesse an der Stromproduktion das einzige ist, das überhaupt einen Bau bedingen würde. Eine Betrachtung der Notwendigkeit muss deshalb sehr wohl auch rechtlich miteinfließen.

Die scheinbar größte Sorge des Anwalts auf Seiten der EStAG lag während der Verhandlung nicht etwa im Wohlergehen der Grazer Bevölkerung und dem Naturschutz: Er bat stattdessen darum, man möge sich doch beeilen, weil am Abend ein wichtiges Fußballspiel stattfindet, das man auf keinen Fall verpassen wolle.


Dass das Verfahren in die nächste Instanz gehen wird, scheint sicher. Selten ist die Beteiligung von NGOs und Initiativen so hoch, wie bei diesem Projekt. Die Bürgerinitiative „Rettet die Mur“ sammelt außerdem weiter Unterschriften für eine Volksbefragung in Graz, um die Grazer Bevölkerung über den Erhalt der Mur entscheiden zu lassen.

Presse:
steiermark.orf.at: Neue UVP-Runde zu Murkraftwerk ohne Ergebnis
kurier.at: Letzte Prüfung für Murkraftwerk

Jetzt Spenden!

Unterstützen Sie Franz Keppel und Romana Ull in ihrem Engagement für die Mur!

mur

LAUT-STARK-WILD

Aufstand für die Mur

30. September ab 15:00
Tummelplatz

Termine

Alle Termine der Woche rund um die Mur findet ihr hier!

Stromwechsel.jetzt

Sie möchten die unwirtschaftliche Investition in die Murstaustufe nicht länger mit Ihren Stromzahlungen mitfinanzieren? Die Entscheidung liegt bei Ihnen!

Wir unterstützen Sie gerne beim Stromwechsel!

Kontakt:

Plattform "Rettet die Mur"
Reitschulgasse 5
8010 Graz

E-Mail: office@rettetdiemur.at

 

-> Newsletter abonnieren

Mur findet Stadt

Das Projekt "Mur findet Stadt" ist eine Jahrhunderchance für Graz. Freizeit- und Naturraum würden dadurch verbunden, der Mur Raum zurück gegeben und eine neue Verbindung zwischen den GrazerInnen und dem frei fließenden Fluss geschaffen.

Mehr Informationen unter:
www.murfindetstadt.at

Facbook: Mur findet Stadt

Rettet die Mur
auf YouTube:

Lustige und informative Videos rund um die Mur auf unserem YouTube-Channel.