RETTET DIE MUR

Plattform zum Schutz der frei fließenden Mur und ihrer Naturräume


Navigation

   

Gewässersanierung sicherstellen!

48 NGOs und Fischereiverbände wenden sich an die Politik: Die Sanierung von Gewässern und ihre Finanzierung soll sichergestellt werden.


Sehr geehrter Herr Bundesminister Andrä Rupprechter!
Sehr geehrter Herr Bundesminister Hans Jörg Schelling!

Österreichs Fließgewässer sind durch eine Vielzahl von Belastungen ökologisch beeinträchtigt. Ca. 60 % der Fließgewässer sind in keinem guten ökologischen Zustand und entsprechen somit nicht den gesetzlichen Zielvorgaben nach Wasserrahmenrichtlinie. Im Zuge der Umsetzung des „Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplans 2009“ wurden v. a. an großen Flüssen Maßnahmen zur Verbesserung der Durchwanderbarkeit für Fische (Fischaufstiegshilfen) gesetzt, Restwasserabgaben bei Wasserkraftwerken implementiert und punktuell – sowie ausschließlich auf freiwilliger Basis! – struktur- und lebensraumverbessernde Maßnahmen (Revitalisierungen) durchgeführt. 

Für all diese Maßnahmen wurden in den Jahren 2009-2015 nationale Fördermittel in der Höhe von 140 Mio. Euro über das Umweltförderungsgesetz (UFG) zur Verfügung gestellt und damit Investitionen von rund 330 Mio. Euro ausgelöst. Die Planung und Umsetzung dieser Maßnahmen war durch das enorme Engagement und die Unterstützung unzähliger WassernutzerInnen, Interessenverbände, NGOs, Gemeinden, EVUs, Planungsbüros sowie der Bundesländer, Behörden und der EU möglich. Die durchgeführten Maßnahmen trugen zwar lokal bereits zu einer Verbesserung des ökologischen Zustands bei, waren jedoch für eine umfassende Sanierung der Fließgewässer noch nicht ausreichend. Ökologisch intakte Fließgewässer sind zentrale Voraussetzung für eine Vielzahl von Nutzungen wie Naherholung, Landwirtschaft, Fischerei und Tourismus – und damit für ein lebenswertes Österreich. Zudem setzt die Sanierung und Revitalisierung unserer Fließgewässer wichtige wirtschaftliche Impulse und schafft Arbeitsplätze im ländlichen Raum.

Laut Entwurf des „Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplans 2015“ (2. NGP) für die Periode 2016-2021 sollen zwar Sanierungsmaßnahmen fortgeschrieben werden, jedoch wurde bis dato weder der 2. NGP verordnet, noch wurden weitere Fördermittel für die Umsetzung bereitgestellt. Eine umfassende Revitalisierung der Fließgewässer ist ohne öffentliche Fördermittel nicht möglich.

Sehr geehrter Herr Bundesminister Rupprechter, sehr geehrter Herr Bundesminister Schelling, uns liegt die Zukunft unserer Flusslandschaften sowie unseres Landes sehr am Herzen und wir werden unser Engagement auch weiterhin in den Dienst einer lebenswerten Umwelt stellen. Wir appellieren daher an Sie, Ihrer Verantwortung im Namen der Republik nachzukommen: Nehmen Sie die Sanierung unserer Fließgewässer entsprechend dem gesetzlichen Auftrag bitte ernst, veröffentlichen Sie den 2. NGP und stellen Sie die erforderlichen Geldmittel für dessen Umsetzung – zumindest im Ausmaß der letzten Periode – zur Verfügung!

Schaffen wir gemeinsam lebenswerte Fließgewässer!

 

Mit freundlichen Grüßen,


die Initiatoren dieses offenen Briefes:

  • Umweltdachverband
  • WWF
  • Österreichischer Fischereiverband
  • Österreichisches Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz

 

sowie die Fischereiverbände:

  • Fischereiverband für das Land Vorarlberg
  • Fischereiverband Fuscher Ache
  • Fischerei-Verein Salzburg
  • Hotel/Restaurant/Brauerei/Fischerei Bräurup GmbH
  • Landesfischereiverband Kärnten
  • Landesfischereiverband Salzburg
  • Landesfischereiverband Steiermark
  • Oberösterreichischer Fischereiverband
  • Österreichische Fischereigesellschaft
  • Sportfischereiverein Taxenbach
  • Partnerschaft Fish’n’Friends
  • Tennengauer Fischereiverein
  • Tiroler Fischereiverband
  • Verband der Österreichischen Arbeiter-Fischerei-Vereine
  • Wiener Fischereiausschuss

 

und folgende weitere Unterstützer:

  • Arbeitsgemeinschaft der Berg- und Naturwachten Österreich
  • Arbeitskreis zum Schutz der Koralpe und des Weststeirischen Hügellandes
  • Austrian Biologist Association
  • Biene Österreich
  • BirdLife Österreich
  • Bürgerinitiative für ein lebenswertes Aichfeld
  • Bürgerinitiative gegen das Kraftwerk Virgental
  • Bürgerinitiative Pro Ybbs
  • CIPRA Österreich
  • EU-Umweltbüro
  • Forum Wissenschaft & Umwelt
  • Für ein Lebenswertes Kaunertal
  • Greenpeace
  • Kuratorium Wald
  • Naturfreunde Österreich
  • Naturschutzbund Österreich
  • Naturschutzbund Steiermark
  • Ökobüro
  • Österreichische Wasserschutzwacht
  • Österreichischer Alpenverein
  • Österreichisches Ökologie Institut
  • Plattform Mobilfunk-Initiativen
  • Plattform Rettet die Mur
  • Rettet die fließende Enns
  • Verband Österreichischer Höhlenforscher
  • Verein Rettet die Ybbsäsche
  • Verein SOL – Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil
  • Verein zum Schutz der Erholungslandschaft Osttirol
  • Vorsitzender Umwelt Management Austria




Termine

Alle Termine der Woche rund um die Mur findet ihr hier!

Neue T-Shirts

Die neuen T-Shirts von "Rettet die Mur" sind da!

Jetzt bestellen!

mur

Stromwechsel.jetzt

Sie möchten die unwirtschaftliche Investition in die Murstaustufe nicht länger mit Ihren Stromzahlungen mitfinanzieren? Die Entscheidung liegt bei Ihnen!

Wir unterstützen Sie gerne beim Stromwechsel!

Kontakt:

Plattform "Rettet die Mur"
Reitschulgasse 5
8010 Graz

E-Mail: office@rettetdiemur.at

 

-> Newsletter abonnieren

Mur findet Stadt

Das Projekt "Mur findet Stadt" ist eine Jahrhunderchance für Graz. Freizeit- und Naturraum würden dadurch verbunden, der Mur Raum zurück gegeben und eine neue Verbindung zwischen den GrazerInnen und dem frei fließenden Fluss geschaffen.

Mehr Informationen unter:
www.murfindetstadt.at

Facbook: Mur findet Stadt

Rettet die Mur
auf YouTube:

Lustige und informative Videos rund um die Mur auf unserem YouTube-Channel.