RETTET DIE MUR

Plattform zum Schutz der frei fließenden Mur und ihrer Naturräume


Navigation

   

Rote Karte für die Staustufe Puntigam

Am 2. Juli überreichte Rettet die Mur mehr als 13.000 Unterschriften an zuständige Politiker aus Stadt und Land. Damit beziehen die Grazer klar Stellung gegen ein Kraftwerk in Puntigam, gegen fünf Staustufen im Großraum Graz und für die frei fließende Mur.

Trillerpfeifen, Vuvuzelas und einheitliche gelbe T-Shirts. Und doch hatte die Gruppe, die sich gestern vor dem Landhaus versammelt hat, nichts mit der Fußball WM zu tun. Die Rote Karte gab es aber trotzdem; für die Staustufe Puntigam.

Die Rettung der Mur war es, die uns am 2.7. um 16:00 auf den Platz trieb. Rund 200 Menschen folgten unserer Einladung zur Kundgebung und unterstützen die Mannschaft von „Rettet die Mur“ im Match um unseren Landesfluss.

Den Anstoß dazu gaben die ersten 10.000 Unterschriften (bei der Übergabe sogar schon 13.172) die wir in nur wenigen Wochen sammeln konnten. Diese sind gestern, als Ausdruck des öffentlichen Interesses, an die verantwortlichen Politiker aus Stadt- und Land abgegeben worden.


Zwar schickte die Landes- und Stadtregierung mit Anton Gangl, Detlev Eisel-Eiselsberg und Andrea Pavlovec-Meixner die Ersatzmannschaft aus Vertretern ins Spiel, doch die Anliegen der Grazer werden von ihnen mit Sicherheit verlässlich weitergetragen werden. Während Landesrat Manfred Wegscheider um einen anderen Termin ersuchte, um die Unterschriften persönlich entgegen zu nehmen, ließ sich Landeshauptmann Franz Voves als einziger Politiker erst kurz vor der Kundgebung per Mail aus seinem Büro entschuldigen.

Doch auch ohne die Elitemannschaft der Politik hätte die Stimmung am Platz vor dem Landhaus nicht besser sein können: Fahnen wurden geschwenkt, Plakate und rote Karten demonstrativ in die Höhe gestreckt, auch wenn die Armmuskulatur schon protestierte.

Dieser Einsatz von allen, die aktiv bei der Kundgebung mitgemacht haben, aber auch von jenen, die uns mit ihrer Unterschrift unterstützt haben, gibt uns die Möglichkeit solche Aktionen umzusetzen. Denn nur gemeinsam können wir erreichen, dass unser Landesfluss als Freizeit- und Naturparadies erhalten bleibt.

Auch wenn die Antworten der Politiker teilweise noch zögerlich und etwas leise ausfielen, werden wir nicht aufgeben, bis man die Anliegen der Grazer ernst nimmt. Es wird sicherlich auch noch ein Rückspiel geben, bei dem wir wieder gemeinsam für die Mur am Platz stehen. Mit einem lauteren Megafon und ein paar Unterschriften mehr in der Tasche.

Für uns ist die Entscheidung bereits jetzt gefallen: Graz zeigt der Staustufe Puntigam ganz klar die Rote Karte. Wir wollen, dass unsere Mur weiter fließen kann.

Termine

Alle Termine der Woche rund um die Mur findet ihr hier!

ResisDance
Soliparty

Samstag, 29. April
Einlass: 20:00
Postgarage

Stromwechsel.jetzt

Sie möchten die unwirtschaftliche Investition in die Murstaustufe nicht länger mit Ihren Stromzahlungen mitfinanzieren? Die Entscheidung liegt bei Ihnen!

Wir unterstützen Sie gerne beim Stromwechsel!

Kontakt:

Plattform "Rettet die Mur"
Reitschulgasse 5
8010 Graz

E-Mail: office@rettetdiemur.at

 

-> Newsletter abonnieren

Mur findet Stadt

Das Projekt "Mur findet Stadt" ist eine Jahrhunderchance für Graz. Freizeit- und Naturraum würden dadurch verbunden, der Mur Raum zurück gegeben und eine neue Verbindung zwischen den GrazerInnen und dem frei fließenden Fluss geschaffen.

Mehr Informationen unter:
www.murfindetstadt.at

Facbook: Mur findet Stadt

Rettet die Mur
auf YouTube:

Lustige und informative Videos rund um die Mur auf unserem YouTube-Channel.